Ein 7-Meter-Sprinter auf unserer Bühne:

P1050267

90km Anreise zu uns nahm der Kunde dieses sieben Meter langen Mercedes Sprinter auf sich. Weil wir die „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“-Station sind, die eine Hebebühne hat, die sowohl vom Smart bis hin zum großen Wohnmobil mit 5t Gewicht heben kann.

Auf dem Bild sieht man gut, wie einer der je bis zwei Meter ausziehbaren Tragarme der Hebebühne um den Außenschweller des Sprinters mit speziellen Aufnahmen von unten um den Schweller „herumgreift“, um den schweren Wagen am Chassis aufzunehmen. Denn die Schwellerunterkante ist bei solch großen und schweren Fahrzeugen zu labil, um das Fahrzeug sicher anheben zu können. So wie auf dem Bild sieht eine sichere und dem Fahrzeugwert angemessene Fahrzeugaufnahme aus.

Weiter sieht man auf dem Bild, dass bereits der Kunststoff-Innenkotflügel („arch liner“) und Spritzschutz am unteren Kotflügel abgebaut sind, um diese im Spritzbereich des Vorderrades befindlichen Karosseriebereiche besonders sorgfältig zu schützen. Natürlich wurden nach Abschluss der Korrosionsschutzarbeiten die Innenkotflügel und Schmutzlappen wieder ordnungsgemäß installiert. So sehen ordentliche Vorarbeiten aus.

Unser Kunde, seinerseits Autokenner und in der Automobilindustrie tätig, kam mit seinem erst vier Jahre alten Sprinter rechtzeitig zu uns zum Konservieren mit „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“: Außer ganz kleinen Roststellen an Schweißpunkten des Heckabschlussblechs war sein Sprinter auch untenherum wie neu und damit gerade im richtigen Alter, um ihn gegen Rost zu schützen.

Zu spät. Punkt.

P1040926

Der Kunde war erschüttert: Seine fünfzehnjährige A-Klasse hatte erst knapp über 100.000km auf dem Tachometer. Schon bei der Einfahrt in unsere Werkstatt grüßten uns Rostbläschen am Dach, den Türunterkanten und den hinteren Einstiegen. Er wünschte sich für das gut funktionierende Auto nachhaltigen Rostschutz, da er es noch lange fahren wollte. Eine gute Idee, aber: Nach Abbau der Mercedes-typischen Unterboden- und Radhausverkleidungen musste der erschütterte Eigner seine Zukunftspläne mit dem geschätzten Gefährt überdenken: Zu spät für nachhaltigen Rostschutz! Der ganze Unterboden sah aus wie oben rechts im Bild, Rost auf Flächen und vor allem an Überlappungen und Falzen und eine fette Durchrostung. Wiederaufbau lohnt nicht, ein gleiches Modell im besseren Zustand zu konservieren sehr wohl.

Traurig: Zu diesem Fahrzeug heißt es leider nur noch –  Aufbrauchen und dann entsorgen. Hätten wir vor fünf, sechs Jahren tätig werden können, wäre für dieses Auto bei der für das Fahrzeugalter geringen Laufleistung das Leben noch lange nicht zu Ende.

Gute Entscheidung!

Ja, fürwahr eine gute Entscheidung. Endlich Ruhestand, eine vier Jahre alte Mercedes-Benz C-Klasse mit sehr guter Ausstattung angeschafft und direkt zu uns zur Rostvorsorge: KFZ-Rostschutz mit dem bewährten „Mike-Sanders-Korrosionsschutzfett“. Nicht zu spät: Auf der Fahrerseite noch völlig rostfrei, zeigten sich nach Abnahme der Radhaus- und Bodenverkleidung auf der Beifahrerseite für das junge Fahrzeugalter an diversen nachgearbeiteten Stellen Rost mutmaßlich nach Unfallschaden! Das hätte niemand bemerkt ohne die umfangreichen Verkleidungen abzubauen. Unter den Verkleidungen hätte es unbemerkt weitergerostet. Zum Glück haben wir es gesehen und diese Stellen mit besonderer Sorgfalt behandelt. Wir wünschen gute Fahrt für lange Zeit!

P1040996

Radhaus vorne rechts / A-Säule nach abgenmommer Unterboden- und Radhausverkeidung vor der Korrosionschutzbehandlung.

Schade drum

Na, hier hat aber jemand lange beim Rosten zugesehen:P1040937

Und das, obgleich VW Passat der Bauhreihe 32b (1980 bis 1987) als Kombi heute so selten sind. Dieses ehemalige Feuerwehrauto hat sogar einen der gesuchten Fünfzylindermotoren. Nun TÜV abgelaufen, Rettung wirtschaftlich nicht mehr vertretbar, bereit zum Ausschlachten. Kleiner Trost: Immerhin können von diesem Auto ausgebaute Ersatzteile einem Baugleichen das Weiterbestehen ermöglichen…

Mit diesem ersten Blogbeitrag ist mein Rostschutzblog eröffnet! Interessantes, Lustiges, Trauriges und Kurioses aus meiner Werkstatt sowie Allgemeines zum Thema Korrosion an Kraftfahrzeugen, Kommentare zu Publikationen etc. werden in diesem Blog in loser Reihe veröffentlicht.

Über ein feedback von Ihnen in Form eines Kommentares (nur zu!) in diesem Blog oder einer eMail an mich freue ich mich!