Ausgezeichnet erhaltener AMG: Sinnvolle Rostvorsorge.

Eine C Klasse aus 2002. Kenner wissen: Üblicherweise sind viele, wenn nicht die deutliche Mehrheit der Wagen dieser Baureihe nach sechzehn Jahren durch Rost zerfressen.

Nicht so dieser Re-Import aus Japan:
Ein C32 AMG. Nur wenig über 40.000km. Jahreswagenzustand.
Noch nie hierzulande zugelassen, somit noch keinen deutschen Streusalzwinter erlebt, nicht die kleinste Spur von Rostansatz.

Sehen & Staunen: Nach Ausbau der Innenkotflügel, der zahlreichen Unterbodenverkleidungen und der unzähligen Hohlraumstopfen zeigt sich der hervorragende Zustand dieses „japanischen“ AMG: Makellose Rostfreiheit.

Wenn wir den Begriff „konservierungswürdiger Zustand“ dikutieren möchten, gern:
Welcher Wagen mit welcher Vita erfüllt diesen Begriff besser?

Daher nun Vollschutz mit dem seit Jahrzehnten bewährten „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“:

Nun kann dieser nach neuestem Stand der Technik geschützte Youngtimer zum Klassiker reifen.
Wir bedanken uns für diesen Auftrag und wünschen stets gute Fahrt!

 

Nettes feedback

Hallo Herr Meyer,

vielen Dank fuer die vielen Bilder, das ist ja schon ein ganzes Album.
Und nebenbei eine gute Dokumentation des Unterbodens und des Fahrwerks.
Jetzt hoffe ich, dass der Zustand moeglichst lange so bleibt!

Nochmals herzlichen Dank fuer die gute Arbeit, manch wertvollen Hinweis
und die netten Gespraeche.

Viele Gruesse,
H.R. aus G.

Guter Zustand!

Guter Zustand – nichts ist so grundsätzlich wichtig, wenn man sich für nachhaltige Rostvorsorge interessiert.
Hier drei Beispiele der letzten Wochen aus meiner Werkstatt, die sehr gut verdeutlichen, dass sich Rostschutz lohnt, wenn die Basis stimmt.

Zuerst eine S-Klasse aus den 80er Jahren – fast in Jahreswagenzustand. Erstaunlich für ein über dreißigjähriges Fahrzeug dieses Herstellers:

Der Besitzer des fabrikneuen Peugeot-Weinsberg Wohnmobils fährt regelmäßig nach St. Peter-Ording an den Strand. Hohe Belastung des Werksrostschutzes durch Feuchtigkeit mit Salz. Deshalb entschied er sich, sein neues Wohnmobil in meiner Werkstatt mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionssutzfett“ behandeln zu lassen: Rostschutz nach neuestem Stand der Technik.


Der auch nötig war: Denn nur spärlich aufgetragener Werksrostschutz wurde mit „Spritzschatten“ aufgetragen, so dass die noch offenen Überlappungen, Falze und Blechkanten überhauptnicht geschützt waren: Rostfraß wäre die Folge.

Nun sicherer Rostschutz, St. Peter-Ording kann kommen!

Der Dritte im Bunde war ein fabrikneuer Citroen Berlingo (B9),
dessen Besitzer sich für eine Rostschutzbehandlung in meiner Werkstatt entschied; auf dem untenstehenden Bild nach Ausbau der Innenkorflügel, div. Verkleidungen und zahlloser Hohlraumstopfen gut vorbereitet für die kurz bevorstehende Rostschutzbehandlung:

Die auch nötig war, wenn man sich den nur unvollständig und dann noch  – gerade im rostanfälligen Überlappungsbreich – lückenhaft aufgetragenen PVC-Nahtschutz ansieht.
Gerade dort, wo Schutz bitter nötig ist, hätte sich Rostfraß ohne unsere sorgfältige Konservierungsarbeit in wenigen Jahren ausbreiten können.

Nun ist auch dieser Berlingo nachhaltig mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionssutzfett“ geschützt.

Allen Kunden herzlichen Dank für ihre Aufträge – und stets gute Fahrt!

 

Ausnahmen

bestätigen die Regel. Auch in meiner Werkstatt.
Erinnern Sie sich? Am 25.09.2017 schrieb ich in meinem Blog dass ich skeptisch sei, ob es heute überhaupt noch W210 – E-Klasse – Limousinen in konservierungswürdigen Zustand gebe.
Denn an diesem Tag war ein W210 in meiner Werkstatt, der nach nur 80.000km in Rentnerhand und Garagenhaltung erschreckend viel Rost hatte. Wie eigentlich alle ähnlich alten Wagen dieses Herstellers.

Nun, in diesem Jahr waren, was den W210 angeht, zwei Ausnahmen auf meiner Hebebühne. Zum nachhaltigen Konservieren mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“.

Der erste Wagen gehört einem KFZ Meister aus dem Paderborner Raum, der ihn a) nur in der schönen Jahreszeit fährt, ihn b) gerade restauriert hat und ihn mir c) teilzerlegt gebracht hat.
Allerbeste Bedingungen für Konservierungsmaßnahmen!

Der zweite W210 kommt aus dem Landkreis Göttingen und man muss einfach sagen, dass sich der Besitzer selbst sehr gut um die Erhaltung seines guten Stück kümmert. So hat er vor dem Kommen alle Roststellen beseitigt und lackieren lassen.
Er hat seinen Wagen vor meinen Arbeiten wörtlich in einen konservierungswürdigen Zustand gebracht!
Nach den Konservierungsarbeiten hatte ich das Vergnügen, Ihm seinen Wagen nach Hause bringen zu können – so ein W210 fährt einfach toll. Und jetzt auch noch für lange Jahre weiter!

Bei beiden Eignern bedanke ich mich für Ihre Aufträge und wünsche stets gute Fahrt!

Zwei konservierte Oldies

machten sich heute gut in strahlendem Sonnenschein vor unserer Werkstatt:


Und Rostprobleme sind wegen des langzeitkriechfähigen „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“ sowohl beim 1955er 2CV mit 12,5 PS als auch beim 1985er Ford Sierra Turnier mit 75PS, meinem Werbefahrzeug,  nicht mehr zu erwarten!

Überhaupt ist das Arbeiten in meiner Firma unter gemeinsamen Dach mit den Kollegen von „Beth und Hugo“ GbR äußerst angenehm; nicht nur wegen der hochinteressanten Fahrzeuge derer Kundschaft.
Schauen Sie einfach mal, was sich bei uns so auf dem Hof und in der Werkstatt tummelt. Ein richtiges Oldtimertreffen durch unsere Kundenfahrzeuge!

 

Mein Berlingo – der toughe Naturbursche!

Mein Berlingo – der alltägliche Begleiter durch Wind und Wetter.
Und in der Freizeit ein echter Naturbursche, denn zwangsläufig ist er das Transportmittel für Unternehmungen und Wanderungen in jeder Jahreszeit – vergleiche Blogeintrag vom 03.12.2017.
Jetzt, im ungewöhnlich sommerlichen April ging es nach St. Peter Ording in Schleswig Holstein auf den größten befahrbaren Nordseestrand, durch salzigen Sand und salzwasserhaltige Priele.

Gut Lachen hat man, wenn man sich aufgrund der bewährten Rostschutzbehandlung mit „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“ wenig Sorgen um sein gutes Stück in solch korrosionsförderndem Milieu zu machen braucht.
Denn durch die Behandlung ist der Wagen tough und rustproof.

Ob andere Besitzer der Fahrzeuge, die am Strand unterwegs sind, so sorgenarm sein können?
Sie hingegen schon – wenn wir uns einmal über Rostschutz an Ihrem Wagen unterhalten. Und die richtigen Maßnahmen zum Schutz Ihres Wagens ergreifen.

Technorama Kassel von Sa., 17.03. bis So., 18.03.2018

Julian Meyer KfzRostschutz im Dialog – mit Ihnen!

Wie in den vergangenen Jahren durften wir den Stand der „Alt-Ford-Freunde“, dem bundesweit agierenden Ford Old- und Youngtimerverein im deutschsprachigen Raum mitgestalten.
Wie in jedem Jahr an der gewohnten Stelle in Halle 4 an der Wand auf der Fläche 425-427.

Der mit „Mike-Sander-Korrosionssutzfett“ konservierte Ford Sierra Turnier MK 1 aus 1985 traf auf großes Interesse und war ein anschauliches Beispiel für ein mit „Mike-Sander-Korrosionssutzfett“ vor Rostfraß geschütztes klassisches Automobil.

Am Stand der „Alt-Ford-Freunde“ war es wie immer quirlig und lustig – danke auch einmal an dieser Stelle dafür!

Juhuu, der erste Schnee!

Göttingen, erster Advent 2017: Juhuu, der erste Schnee ist da!
Gleich in den Wagen und weit raus vor die Tore der Stadt zum Wandern – herrlich!

Aber: Höchstbelastung für den Rostschutz Ihres Wagens:
Dreck, Nässe und streusalzdurchtränkter Matsch in den Radkästen und an der Fahrzeugunterseite; der streusalz- und schmutzhaltige Spray vorrausfahrender Wagen dringt in alle Ritzen, in den Motorraum und so einige Fahrzeughohlräume.

Das Alltags und Allwetter-Fahrzeug. Richtig gut geschützt durch das bewährte „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“!

Gut, wenn Sie bereits durch Vollschutz mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionssutzfett“ vorgesorgt haben lassen – dann wissen Sie, dass Ihr Wagen auf beste Weise vor Rostfraß geschützt ist.
So gehen  Werterhaltung und wirkliche Nachhaltigkeit.
Eben echter Umweltschutz durch Erhöhung der Fahrzeuglebenserwartung und dadurch erfolgte Ressourcenschonung.

 

 

Unser „special“ für den Golf II:

Ihr Golf 2 rostet nicht? OK, der Golf II (1983-92) hatte einen der besten jemals ausgeführen Werks-Rostschutz.
Doch die jüngsten Golf II sind heute 25 Jahre alt.
Noch immer stehen an vielen Ecken wie eh und je Golf II, ohne dass sich deren Eigner bislang um weitere Rostvorsorge mühen mussten.
Doch heute weiß man, dass der seinerzeit ausgezeichnete VW Werks-Rostschutz nach mehreren Betriebsjahrzehnten über seine Grenzen gekommen ist und es jetzt ernste Rostherde am Golf2 gibt: Das wären der Scheibenrahmen, der Spalt zwischen Federbeindomen und Spritzwand und – vor Allem – der hintere rechte Radkasten.
Denn dort oberhalb des Hinterrades sammelt sich dauerfeuchter Matsch im Bereich des durch das Radhaus laufende Tank- und Entlüftungsrohr.

Sieht es so aus, ist es schon zu spät.

Denn zeigen sich im Kofferraum am rechten Radkasten sichtbare Roststellen, übersteigen die Kosten nachhaltiger Instandsetzung meist den Wagenwert.

Ist Ihr Golf II in diesem Bereich noch gesund, ist es allerhöchste Zeit, gegen Rostfraß vorzusorgen.
Wir helfen Ihnen dabei mit unserem speziellen Angebot:
-Reinigen des hinteren rechten Radhauses
-Behandlung dessen mit „Fluid-Film“ oder nach Wunsch „Fertan UBS“
-Einsatz eines speziellen Innenkotflügels
Preis siehe Preisliste.

So hat Rost in diesem Bereich wenig Chancen. Die nächste Charge Innenkotflügel wird Anfang Dezember eintreffen – wir freuen uns auf Ihre Terminanfrage!

Sinnvoller Rostschutz. Damit Gutes gut bleibt.
Und Ihr gepflegter Golf II auch.

Dodge RAM – nötige Rostvorsorge!

Gute Entscheidung! Die Eigner eines dreijährigen Dodge RAM mit 25.000km auf dem Tacho aus dem Frankfurter Raum wurden nach der ersten (!) TÜV-Abnahme vom Prüfingenieur angesprochen: „Wenn Sie planen, Ihren RAM länger als ein paar Jahre zu fahren, machen Sie etwas gegen den Rost!“
Denn die Werks-Rostvorsorge ist, drücken wir es einmal höflich aus, ausbaufähig.

Sehen Sie selbst, nach nur drei Jahren und 25.000km deutliche Rostentwicklung am Rahmen:

An der Karosserieunterseite viel Schnittkantenrost und bereits „Blätterteigbildung“:

Gut, dass die Eigner mit der Konservierungsarbeit in unserem Hause nicht warteten – weiter unbehandelt wäre es in drei, vier Jahren für eine sinnvolle Rostvorsorge zu spät.

Nach unserer Konservierungsarbeit ist dieser RAM nach Behandlung der Roststellen mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“ fit und nach heutigem Stand der Technik für die Zukunft gesichert.
Denn Korrosion an Ihrem besten Stück muss kein Thema werden – Sie können selbst entscheiden, wie lange Ihr Wagen in gutem Zustand bleibt. Sprechen wir darüber.

Wir bedanken und für diesen Auftrag und wünschen stets gute Fahrt!