Alle Beiträge von julian

Alles hat ein Ende…

Sehr geehrte Damen und Herren,

ja, Alles hat ein Ende; ich möchte Sie gerne in Kenntnis setzten, dass ich meine Firma geschlossen habe.
An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Kunden, die sich bei mir beraten haben und Ihren Wagen in meinem Hause haben konservieren lassen, und auch von meinen lieben Kollegen der Firmen „Entenschmiede“ und Beth und Hugo GbR, mit denen ich unter einem Dach zusammengearbeitet habe, ganz herzlich für die schönen Jahre bedanken!

Falls Sie geplant haben, Ihren Wagen künftig mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“ behandeln zu lassen, wird das an gleicher Stelle künftig im Posthof 10b möglich sein:
Denn Raum, die domain www.KFZ-ROSTSCHUTZ.de und kontakt @KFZ-ROSTSCHUTZ.de  (Beides wird Sie ab Anfang September 2019 auf die site von Schwarz-Richter leiten) und die von mir angeschaffte „MAHA Econ III“ 5 Tonnen-Hebebühne wird von der Firma Schwarz -Richter übernommen, die Ihnen nicht nur Fahrzeugkonservierungen in gewohnter Qualität anbieten werden, sondern darüberhinaus mit Trockeneisstrahlen Ihren Wagen hervorragend auf eine Konservierung vorbereiten können!
Mehr dazu unter: www.schwarz-richter.de
Ich rege an und bitte Sie höflich, dieser Firma Ihr Vertrauen zu schenken!

Und falls Ihre Brille drückt oder Sie guten Ersatz benötigen, können wir im Hause Brillen Studio Schirmer in Northeim am Markt 18, Tel.: (05551) 3433 darüber sprechen.
Mehr dazu unter: www.brillenstudioschirmer.de

Golf 4

Ja, unsere Golf 4. Seit Jahrzehnten ein Ausbund an Qualität und oft noch immer eine feste Burg im alltäglichen Individualverkehr.
Heute, 22 Jahre nach Produktionsstart der Baureihe, zeigt sich an ungepflegten Modellen dieser Baureihe unrettbarer Blätterteig:

Allrad und gute Austattung, aber von Rost zerfressen. Aus, vorbei.

Das muss nicht sein. Kluge Besitzer gepflegter Exemplare dieser Reihe lassen vorsorgen. Bei Julian Meyer KFZ-ROSTSCHUTZ in Göttingen. Damit es eben nicht so wie auf den o.g. Bildern endet, sondern noch ganz lange weiterläuft. Eine gute Entscheidung.
Und: Wirklich nachhaltig im besten Wortsinne.

Dieser Bora Variant Allrad aus Neustadt am Main ist nun nach Stand der Technik wirksam gegen zerstörenden Rostfraß geschützt:

Und dieser baugleiche Golf 4 Variant aus Göttingen nun mit Basisrostschutz und „Teilsanderung“ an den besonders kritischen Stellen:

Den Besitzer*innen des Bora und des Golf danke ich herzlichfür diese Aufträge und wünsche stets gute Fahrt!
Und das  noch lange Zeit.

Sehr freundliches feedback

Sehr freundliches feedback:

Sehr geehrter Herr Meyer,
danke für Ihre Nachricht. Ihre Kundenkommunikation ist das Vorbildlichste, was ich jemals erlebt habe. Das meine ich wirklich so.
Mit freundlichen Grüßen
Herr B. aus B.

ich bedanke mich ganz herzlich für Ihre Zeilen!

Rostschutz für Fortgeschrittene

bieten Lokari-Innenkotflügel, die wir Ihnen im Rahmen einer Korrosionsschutzbehandlung  auf Wunsch gegen angemessenen Mehrpreis an Ihr historisches Kraftfahrzeug gern anbringen.
Sie bieten weiter erhöhten Rostschutz, da sich keine gefährlichen Feuchtbiotope mehr über Scheinwerfertöpfen, an der Rückseite von Blinkergehäusen, Kotflügelkanten und der A-Säule bilden. Weil diese Idee so gut ist, sind seit den 80er Jahren nahezu alle Fahrzeuge ab Werk mit vorderen Innenkotflügeln ausgerüstet. Hinten, oder an älteren Wagen, rüsten wir auf Wunsch gerne nach. (Nach Verfügbarkeit, siehe auch unser spezielles Angebot auf unserer Preisseite für den Golf 2 am empfindlichen Tankrohrbereich)
Weitere Informitionen unter www.LOKARI.de

Hier Bilder von LOKARI-Innenkotflügeln an einem 1962er Ford Taunus 17m:

und an zwei verschiedenen Mercedes Strich 8 Coupe:

Innenkotflügel aus Kunststoff an einem VW Golf 2 (1983 bis ´92) hinten rechts, um den rostgefährdeten Tankrohrbereich zu schützen:

Wir machen das.
Alles, was gegen Korrosion und Rostfraß gut ist.
Sprechen Sie uns an!

2CV – Rostfraß nach nur drei Wintern!

Gut hatte es der 2CV Kastenwagen aus 1977. Lebte er doch 39 Jahre im Departement Aude im sonnigen Süden Frankreichs in der Nähe Cascarsonnes. Nur wenig Kilometer auf der Uhr. Was für ein Leben!
Guten Wein und feinen Käse gibt es dort auch, nebenbei bemerkt.

2016 verschlug es ihn nach Deutschland zu sorglosen Haltern, die halt damit fuhren, wenig pflegten und nichts, rein gar nichts in Sachen Rostvorsorge unternahmen, um den wirklich guten Ausgangszustand zu bewahren.
Keine Erinnerung mehr, dass sich diese Autos seinerzeit in knapp zehn Jahren in unrettbaren „Blätterteig“ verwandelten?
Sehen Sie selbst, wie nur drei Streusalzwinter an vielen Stellen für Schnittkantenrost sorgten:

Zum Glück ist nicht noch mehr passiert, die Struktur stabil und der Wagen nun in kundiger Hand und meiner Werkstatt, weiteren Rostfraß zu verhindern.
Die Roststellen werden behandelt und der Wagen nach  Teillackierung und umfassender Aufbereitung mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“ konserviert.
Wirklich prima: Dieser „Döschewo“ wird uns länger erhalten bleiben und das Stadtbild verschönern!

Ein Frühlingsgruß

aus der Werkstatt:

Über Jahrzehnte lagerte sich dauerfeuchter Matsch zwischen Kotflügel, A-Säule und Schweller hinter dem Innenkotflügel eines Golf 3 aus den 90er Jahren ab.
Nicht nur das Plänzchen liebt diesen Lebensraum, auch Rostfraß begann längst, sich von der Kotflügelkante her, siehe links unten im Bild auszubreiten. Typisch für dieses Modell.

Generell lohnt es bei alten Wagen, (und Wagen, die alt werden sollen) diesen Bereich nach Ausbau des Innenkotflügels sorgfältig zu reinigen.
Vorteilhafterweise, bevor Rost entsteht.
Und dann kann ein guter Rostschutz Ihren Wagen künftig vor Rost schützen.
Sprechen wir darüber!

Auf der Technorama Kassel am 16. und 17. März

mit Ihnen im Dialog!
Wie schon in den vergangenen Jahren zuammen mit den „Alt Ford Freunden“, dem Ford Oldtimer Club im deutschsprachigen Raum.
In den gut gefüllten Hallen war richtig viel los, auch bei uns „Alt Ford Freunden“. Es war richtig klasse!

Auch der mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“ konservierte Ford Sierra MK2 aus 1987 mit H-Kennzeichen zog Blicke auf sich:

Herzlichen Dank an alle Besucher und die „Alt Ford Freunde“!

Trauriger BMW 2800

Ein seltener BMW 2800 zur Rostschutzberatung in meiner Werkstatt.
Der Eigner benutzt den seltenen Wagen seit Wiederbelebung und Instandsetzung sogar im täglichen Winterbetrieb. Keine gute Idee, denn das hat schwere Folgen:
Aufbrechender Rost am Unterboden, allen Türunterkanten, Kanten und Überlappungen der Motorhaube und des Kofferraumdeckels, Achsen und Bremsen – eigentlich überall.

So hat Rostvorsorge keinen Sinn, der richtige Zeitpunkt ist längst verpasst.
Jetzt muss umfangreich restauriert und instandgesetzt werden, um diesen Wagen in einen konservierungswürdigen Zustand zu bringen. Die Kosten dazu werden erheblich sein.

Die hätte sich der Eigner sparen können, hätte er sich vor Wiederinbetriebnahme und Wintereinsatz für eine ungleich preiswertere Rostvorsorge in meiner Werktatt entschieden.

 

Winter.

Ja, Winter. Schön anzusehen. Die Katze und die Kinder freuen sich.

Nachhaltig gegen Korrosion gesichert – so macht ein Winterausflug Spaß

Für unsere Wagen hingegen sind es jetzt diejenigen Witterungsbedingungen, in denen Korrosion entsteht; und wenn man nicht handelt, Rostfraß erbarmungslos zuschlägt.

Diesen Umständen ist Ihr Wagen nicht hilflos ausgeliefert, Sie können etwas gegen Rostfraß und Wertverfall unternehmen:
Sie kümmern sich um regelmäßigen Service und Winterpflege.
Und wir um nachhaltige Rostvorsorge.
So kann Ihr Wagen deutlich länger als üblich die Zeit überdauern.
Das ist Ressourcen- und Umweltschutz, also im besten Wortsinn nachhaltig.
Sprechen wir darüber.

Langlebigkeit durch regelmäßige Wartung und bewährten Korrosionsschutz

Gute Sache!

Eine richtig gute Sache:
Konservierung neuer oder bestens erhaltener Wagen mit dem bewährten
„Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“.
Damit Gutes gut bleibt.

Ein 1991er Porsche 928 aus Japan in absolut rostfreien Bestzustand.
Jetzt gegen Rostfraß gesichert.

Ein brandneues Wohnmobil Pössl auf Citroen Jumper Basis,
vier Tage alt, Tachostand 41km.
Jetzt Rostschutz nach Stand der Technik.

Altes erhalten, Neues für die Zukunft sichern.
Ein gutes Motto. Unser Motto.