Guter Zustand!

Guter Zustand – nichts ist so grundsätzlich wichtig, wenn man sich für nachhaltige Rostvorsorge interessiert.
Hier drei Beispiele der letzten Wochen aus meiner Werkstatt, die sehr gut verdeutlichen, dass sich Rostschutz lohnt, wenn die Basis stimmt.

Zuerst eine S-Klasse aus den 80er Jahren – fast in Jahreswagenzustand. Erstaunlich für ein über dreißigjähriges Fahrzeug dieses Herstellers:

Der Besitzer des fabrikneuen Peugeot-Weinsberg Wohnmobils fährt regelmäßig nach St. Peter-Ording an den Strand. Hohe Belastung des Werksrostschutzes durch Feuchtigkeit mit Salz. Deshalb entschied er sich, sein neues Wohnmobil in meiner Werkstatt mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionssutzfett“ behandeln zu lassen: Rostschutz nach neuestem Stand der Technik.


Der auch nötig war: Denn nur spärlich aufgetragener Werksrostschutz wurde mit „Spritzschatten“ aufgetragen, so dass die noch offenen Überlappungen, Falze und Blechkanten überhauptnicht geschützt waren: Rostfraß wäre die Folge.

Nun sicherer Rostschutz, St. Peter-Ording kann kommen!

Der Dritte im Bunde war ein fabrikneuer Citroen Berlingo (B9),
dessen Besitzer sich für eine Rostschutzbehandlung in meiner Werkstatt entschied; auf dem untenstehenden Bild nach Ausbau der Innenkorflügel, div. Verkleidungen und zahlloser Hohlraumstopfen gut vorbereitet für die kurz bevorstehende Rostschutzbehandlung:

Die auch nötig war, wenn man sich den nur unvollständig und dann noch  – gerade im rostanfälligen Überlappungsbreich – lückenhaft aufgetragenen PVC-Nahtschutz ansieht.
Gerade dort, wo Schutz bitter nötig ist, hätte sich Rostfraß ohne unsere sorgfältige Konservierungsarbeit in wenigen Jahren ausbreiten können.

Nun ist auch dieser Berlingo nachhaltig mit dem bewährten „Mike-Sander-Korrosionssutzfett“ geschützt.

Allen Kunden herzlichen Dank für ihre Aufträge – und stets gute Fahrt!

 

Schreibe einen Kommentar