Cactus: Rost nach 1 1/2 Jahren!

Daß ich den Citroen Cactus mag, schrieb ich in meinem Blog schon im letzten Jahr. Nun war ein gelber Cactus zur Konservierung in meiner Werkstatt. Ein tolles Auto!

Leider hat der Besitzer, der diesen Cactus als Neufahrzeug von seiner örtlichen Citroen-Vertretung in Ostwestfalen kaufte, nach nur anderthalb Jahren (!) schon Ungemach:
Wegen Korrosionsbefall wurden alle vier Türen auf Garantie getauscht! Die nun konstruktiv verbessert sein sollen, aber aus unerfindlichen Gründen nur eine partielle  Nahtabdichtung aufweisen:

Damit die neuen Türen und der Rest der Cactus-Karosserie auf lange Sicht rostfrei bleiben, entschied sich mein Kunde für die Vollkonservierung mit „Mike-Sander-Korrosionsschutzfett“.

Bei dem Ausbau der Innenkotflügel entdeckte ich Rost an drei Stellen des Vorderauchskörpers:

unüblich starke Verschmutzung hinter allen Innenkotflügeln: (Schnittkanten ohne jeden Kantenschutz)

und an dem dahinter liegenden stark zerklüfteten vorderem Radhaus sich schon deutlich ausbreitenden Schnittkantenrost.

Auch die Federteller der hinteren Radhäuser sind regelrechte Schmutzfallen:

Man möchte sich nicht vorstellen, wie diese Bereiche ohne nachträgliche Rostschutzbehandlung in fünfzehn Jahren aussehen mögen…

Hm. Da war man von Citroen in den letzten Jahrzehnten ein höheres Qualitätsniveau gewohnt – waren BX, ZX, Saxo,  Xantia und Berlingo MK1 ordentlich verarbeitete Wagen mit hoher Rostresistenz durch Teilverzinkung – selbst in der kritischen bundesrepublikanischen KFZ-Szene genossen Citroen der späten achtziger und neunziger Jahre fast schon den Ruf echter Langzeitautomobile – Rost war und ist an den o.g. Modellen im Gegensatz zu Golf3, Escort & Astra auch heute noch ein Fremdwort.
Ohne Behandlung mit „MIke-Sander-Korrosionsschutzfett“ hätte dieser Cactus mutmaßlich zu Ende des ersten Betriebsjahrzehnts starken Rostbefall.

Nun Vollschutz mit „Mike-Sander-Korrosionschutzfett“:

Möge dieser Cactus lange das Straßenbild verschönern!

Schreibe einen Kommentar